Markus Siepmann Krankheit

Markus Siepmann Krankheit
Markus Siepmann Krankheit

Markus Siepmann Krankheit – Auch ein Antiquitätenhändler, Markus Siepmann, ist im Fernsehen zu sehen. Siepmann ist gelernter Tischler, der antike Möbel besonders liebt. Das darf er auch professionell ausführen: Essen betreibt zwei Geschäfte, kauft und verkauft dort Antiquitäten. 2018 nahm er erstmals am TV-Format ‘Superhandel – 4 Zimmer, 1 Deal’ bei RTL teil. Zuvor war er bei Kabel Eins in “Trade, Bid, Buy” gelistet. Er war auch in das WDR-Tauschduell verwickelt.

Sein Spezialgebiet sind vor allem wilhelminische Einrichtungsgegenstände, Jugendstil und Art Deco. Der Chef der großen Marketingfirma TAS in Essen, Thomas Siepmann, hatte eine Qual von 10 Tagen in der Krone. Sein Ruf: Schützen Sie sich und andere!

Markus Siepmann Krankheit
Markus Siepmann Krankheit

Am 8. Oktober erkannte Siepmann erstmals die Anzeichen, gefolgt von einem Schnelltest durch den Hausarzt, um zu bestätigen, dass es gut war. “Mein Leben hat sich seitdem dramatisch verändert”, schreibt die 54-Jährige. Die ersten fünf Nächte zu Hause seien “eine echte Reithölle”, die nur mit harter Medizin bei einer Durchschnittstemperatur von über 40 Grad zu ertragen sei.

„Dann kam die Luftknappheit und das unangenehme Gefühl, dass sich der Saft nach Lust und Laune abschalten könnte, einer fremden Energie ausgesetzt zu sein. Gedanken, an die du noch nie zuvor gedacht hast, sprangen plötzlich in deinem Kopf auf sein?“, sagte Siepmann mit kraftvollen Worten.

Markus Siepmann Krankheit
Markus Siepmann Krankheit

In Essen sind insgesamt fast 3.000 Infizierte gemeldet worden, von denen bekanntlich der Kulturdezernent Muchtar Al Husain bekannt ist. Thomas Siepmann ist Gründer und Geschäftsführer von Essens führender und renommierter Marketinggesellschaft TAS. Obwohl die meisten wenig angefangen haben, nahm die Krankheit einen ernsteren Weg, nachdem Siepmann sich am Montag auf Facebook veröffentlicht hatte. Er hatte nach seinem Krankenhausaufenthalt einen ausgezeichneten Rat: “Nehmen Sie Corona ernst, auch wenn es unser Leben jetzt stark einschränkt.”