Saskia Deutz Krankheit

Saskia Deutz Krankheit
Saskia Deutz Krankheit

Saskia Deutz Krankheit – Regine Mispelkamp gewann am letzten Tag des Reitwettbewerbs bei den Paralympics die erste Medaille. Bronze gewann sie am Montag, 30. August 2021, in der Dressur. Heidemarie Dressing belegte in Tokio zum zweiten Mal den sechsten Platz.

Bei der Medaillon-Entscheidung für das Rennen war das Dressurviereck der sechste von acht Reitern in Mispelkamp (Startklasse V). 76.820 Prozentpunkte für die Leistung ihres Pferdes Highlander Delight’s lagen damals zwei hinter Frank Hosmer (80.240) aus den Niederlanden.

Von den letzten beiden Frauen konnte nur Tokios zweimalige Goldmedaillengewinnerin Michele George aus Belgien (80.590) an Hosmer und Mispelkamp vorbeiziehen, damit blieb der Bronzerang der 50-jährigen aus Baden-Württemberg, die an Multipler Sklerose leidet unangefochten.

Saskia Deutz Krankheit
Saskia Deutz Krankheit

Die Sehlener Ärztin auf Rügen ist seit 2016 im Para-Dressing, wurde aber bis zu den Paralympics 2021 in Tokio noch nie für eine Meisterschaft nominiert. Im Alter von sechs Jahren kam der Berliner zu Pferd. Die Eltern wollten unbedingt mit ihrer Tochter einen Urlaub am See verbringen, mussten sie aber umbauen und fanden für den Urlaub eine Ferienwohnung auf einem Ferienbauernhof.

Da waren Ponys und Pferde. Seitdem lässt Saskia Deutz, die als junges Mädchen auch an Kunstführungen und Volleyball teilnahm, das Reiten nicht mehr los. Auch während ihres Medizinstudiums hat sie das Thema nie aufgegeben und war bis zur Dressurklasse S, aber auch im Springen erfolgreich. 2015 kam es aufgrund von Vorerkrankungen zu einer unvollständigen Querschnittlähmung. Der Kontakt zur Para-Dressur wurde ein Jahr später hergestellt.

Saskia Deutz Krankheit
Saskia Deutz Krankheit

Es folgten erste Workouts und Turniere. 2018 wurde Saskia Deutz, die in Klasse IV startet, zunächst Deutsche Meisterin, ein Jahr später dann Vizemeisterin im Para-Dressuren. Saskia Deutz, die nach zwanzig Jahren von Berlin nach Rügen gezogen ist und in Bergen in einer Klinikambulanz arbeitet, findet in ihrem Lebensgefährten Nils Pälicke Unterstützung in ihrer Pferdeleidenschaft.

Seit mehr als sieben Jahren ist sie auch mit ihm auf Pferdesuche – und fand nach einer mehrtägigen Tour die Hannoveraner Stute Soyala xx von Lauries Crusador. Eigentlich waren sie auf der Suche nach einem Dressurpferd, dessen Ausbildung etwa in der Klasse L liegt, um „sofort durchzustarten“ und kamen mit einer dreijährigen rohen Hannuverner Stute aus der Zucht von Dr. Carsten Haack aus Freiburg/Elbe zurück. Seitdem sind die Reiter, die als Trainer auch A-Show zu Pferd haben, und Soyala ein unzertrennliches Team.